Bernd Balbierski
Ihr
Klavier – und Cembalobaumeister

Schon in meiner Kindheit waren Klaviere meine Leidenschaft. Seit meiner Ausbildung bei Steinway & Sons sind inzwischen mehr als 25 Jahre vergangen. Als Klavierstimmer bin ich in ganz Norddeutschland unterwegs und verbreite gute Stimmung. 2001 habe ich den Meistertitel erworben und 2009 wurde ich schließlich als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Klavier- und Cembalobau-Handwerk von der Handwerkskammer Lübeck vereidigt.
Mein Tätigkeitsfeld erstreckt sich hauptsächlich auf das Stimmen und Reparieren von Tasteninstrumenten.

In meiner Werkstatt in Ahrensburg führe ich hochwertige, fachlich qualifizierte Reparaturen an sämtlichen Arten von Tasteninstrumenten durch.

Ich berate Sie beim Kauf von Instrumenten und handele auch selbst mit Instrumenten. Die Qualität meiner Leistungen liegt in einer soliden Aus- und Weiterbildung in Industrie und Handwerk und dem dadurch erworbenen reichhaltigen Erfahrungsschatz begründet, von dem letztlich Sie als meine Kunden profitieren.

SERVICE

 

Unter Service und Pflege Ihres Instruments verstehe ich, Ihr Instrument in technischer und klanglicher Hinsicht so zu erhalten, dass Sie über lange Jahre hinweg Freude an ihm haben werden. Um Ihnen dies gewährleisten zu können, muss ich Ihr Instrument in regelmäßigen Abständen regulieren und intonieren. Hierzu gehören selbstverständlich auch z.B. das Reinigen des Instruments, das Entfernen von Pedalgeräuschen oder auch das Beheben von klemmenden Tasten. Wenn Sie Ihr Instrument transportieren müssen, vermittle ich Ihnen Klavierspeditionen.

Stimmen & Intonieren

 

 

Mein Serviceangebot für Sie:

Stimmen nach Gehör von Klavieren, Flügeln und Cembali

Klavierstimmen im gesamten norddeutschen Raum ab 125,- € inkl. MwSt.

Die am häufigsten gestellten Kundenfragen zum Stimmen:

Warum verstimmt sich ein Klavier?

Da der Resonanzboden aus Fichtenholz gefertigt ist – und Holz bekanntlich arbeitet – dehnt dieser sich in der feuchten Jahreszeit (Mai bis September) aus und zieht sich in den trockeneren  Jahreszeiten  wieder zusammen. Weil die Schwingungen der Saiten über den Steg auf den Resonanzboden übertragen werden, verstimmt sich das Instrument, wenn der Boden „wächst“ oder „schrumpft“. Auch wenn ein Instrument häufig und sehr laut gespielt wird, führt dies schneller zu einer Verstimmung.

Wie oft sollte man ein Klavier stimmen lassen?

Je nach Alter und Beanspruchung des Instruments sollte ein Instrument mindestens einmal im Jahr gestimmt werden – neue und häufig gespielte Instrumente sogar zweimal jährlich. Konzertinstrumente werden vor jedem Konzert, teilweise sogar erneut in den Konzertpausen nachgestimmt.

Warum stimmt man nach Gehör und nicht mit dem Stimmgerät?

Stimmgeräte eignen sich gut als Stimmgabel, d.h. man benutzt sie, um festzustellen, auf welcher Tonhöhe sich der Kammerton a befindet. Das Wesentliche für eine gute Stimmung ist jedoch eine temperierte Stimmung, d.h. das gleichmäßige Aufteilen der 13 Töne einer Oktave. Damit dies gelingt, muss ein geübtes Ohr die Besonderheiten eines jeden Instruments wie z.B. die Größe bzw. Saitenlängen berücksichtigen.

Wie stimmt man ein Klavier?

Nicht nur durch einfaches Drehen der Wirbel, auf denen die Saiten aufgewickelt sind, sondern durch eine Kombination aus richtiger Anschlagsstärke und „richtigem Dreh“, für die man jahrelange Erfahrung benötigt, erreicht man das sog. „Setzen“ des Wirbels.

Reparatur & Restauration

Mein Serviceangebot für Reparatur- und Restaurationsarbeiten:

Preis nach zeitlichem Aufwand entsprechend Kostenvoranschlag

Alle Arbeiten führe ich grundsätzlich in meiner Werkstatt durch.

Ich verwende ausschließlich hochwertiges Material, entweder Originalteile der Herstellerfirmen (z.B. bei Steinway&Sons, Bechstein, Blüthner, Yamaha) oder Material der Firmen Renner bzw. Abel.

Die Behandlung von offenporigen und polyesterpolierten Oberflächen führe ich selbst durch sowie auch kleinere Furnierarbeiten.
Umfangreiche Gehäuseaufarbeitungen vermittle ich an Spezialfirmen bzw. Restauratoren. Hierzu gehören auch Schellackpolituren.
Alle Arbeiten dokumentiere ich grundsätzlich schriftlich und fotografisch.

 

Kundenfragen zu Reparatur und Restauration:

Wann sollte man ein Klavier reparieren?

Wenn Sie den Klavierbauer öfter sehen als den Klavierlehrer ist ihr Instrument reparaturbedürftig. Durch Reparaturmaßnahmen versucht der Klavierbauer, das Instrument in technischer und klanglicher Hinsicht so zu verbessern, dass es den heutigen spieltechnischen Anforderungen genügt. Dies ist notwendig, wenn das Instrument z.B. die Stimmung nicht mehr hält, nicht auf Kammerton „a“ stimmbar ist, Risse im Resonanzboden hat, der Saitenbezug zu alt ist etc. Ob eine Reparatur notwendig und sinnvoll ist und welche Arbeiten dafür notwendig sind, kann nur ich als Fachmann bei einer Begutachtung des Instruments vor Ort beurteilen.

Wann hat ein Klavier „historischen Wert“?

Unter Restaurierung versteht man Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen an „historischen Instrumenten“, d.h. an solchen Instrumenten, die vor 1900 gebaut wurden. Im Gegensatz zur Reparatur wird bei der Restauration keine Verbesserung der mechanischen und klanglichen Eigenschaften versucht, sondern lediglich die Erhaltung der Originalsubstanz eines Instruments angestrebt. Instrumente dieser Art sind in erster Linie reine „Liebhaberstücke“ – für den Instrumentalunterricht sind sie kaum zu verwenden. Viele Klavierbesitzer müssen enttäuscht feststellen, dass ihr „schönes altes Klavier“, das sie vielleicht gerade geerbt haben, keinen historischen Wert besitzt, sondern lediglich ein hübsches, aufwändig gestaltetes Gehäuse hat. Für solche Instrumente, die klavierbautechnisch gesehen keinen besonderen Wert mehr besitzen, lohnen auch keine Restaurationsmaßnahmen mehr.

Begutachtung & Taxieren

Nur der Fachmann kann beurteilen, in welchem Zustand sich Ihr Instrument befindet und ob es repariert werden muss. Ob sich eine Reparatur überhaupt lohnt, kann ich nur im Rahmen einer Begutachtung vor Ort feststellen. Ebenso ist eine Begutachtung notwendig, wenn Sie Ihr Instrument verkaufen möchten und hierfür eine Expertise über den Wert des Instruments benötigen.

 

 

Mein Serviceangebot für Begutachtung, Taxieren und Kostenvoranschläge:

Begutachtungen ab 80,- € zzgl. MwSt. inkl. Anfahrt. Erstellen von Expertisen und Taxierungen erfolgen grundsätzlich nach einer Begutachtung. Sie erhalten von mir auf Wunsch ein schriftliches Gutachten. Die Kosten werden nach Zeitaufwand berechnet entsprechend dem Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetz JVEG. Taxierungen sind notwendig z.B. bei Erbfällen oder Versicherungsschäden. Kostenvoranschläge für Reparaturen, Regulations- und Intonationsarbeiten sind immer mit einer Begutachtung verbunden und somit kostenpflichtig. Bei Auftragserteilung werden die Kosten für die Begutachtung je nach Auftragsvolumen zu mindestens 50% angerechnet. Kostenvoranschläge erfolgen grundsätzlich schriftlich und sind unverbindlich. Aufträge werden nur durch schriftliche Auftragserteilung entgegengenommen.

Vereidigter Sachverständiger

Als Sachverständiger kann sich jeder bezeichnen, ein „öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger“ genießt jedoch den Titelschutz nach § 132a des Strafgesetzbuches. Öffentlich bestellt werden kann nur, wer eine besondere Sachkunde und seine persönliche Eignung nachgewiesen hat.

Als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger werde ich z.B. beauftragt, wenn Streitfälle vor Gericht landen, bei Erbschaftsfällen, bei Versicherungsfällen etc. Ich bin einer von über 140 Sachverständigen aller Gewerke der Handwerkskammer Lübeck, die als unabhängige und sachkundige Berater eine wichtige Aufgabe erfüllen. Im Interesse der Allgemeinheit und derer, die des verantwortlichen Rates eines Sachverständigen bedürften, kann nur öffentlich bestellt und vereidigt werden, wer fachlich und persönlich den hohen Anforderungen genügt, die sich aus dieser Aufgabe ergeben. Selbstverständlich können Sie auch privat ein Gutachten bei mir in Auftrag geben, z.B. wenn Sie ein Instrument kaufen oder verkaufen möchten und ein Wertgutachten benötigen.